Didacta 2017: Spielerische Ansätze im Unterricht

Didacta 2017: Spielerische Ansätze im Unterricht

Mathematik ist abstrakt, kompliziert und schwer? Mit dem „Wilden Würfel“ stellt Dusyma unter Beweis, dass abstrakte Konzepte aus der Mengenlehre und Kombinatorik für Grundschüler im wahrsten Sinne des Wortes greifbar werden. Klett MINT entwickelt zur Zeit eine Reihe von Arbeitsblättern, die Lehrkräften ermöglicht, theoretische Aspekte des Unterrichts mit praktischen zu verknüpfen.

In der Grundschule das Lernen durch „Begreifen“ fördern

Haptische Erfahrungen bleiben länger im Gedächtnis und festigen Gelerntes schneller als rein theoretische Lerneinheiten. Diese Devise gilt für Lernende vom Kleinkind bis ins Seniorenalter. Dusymas pädagogisch wertvolle Spielwaren werden vor allem im Kitabereich geschätzt. Doch das Potenzial des „Wilden Würfels“, der „Filterwerkstatt“ und vieler anderer Produkte entfaltet sich erst richtig in der Grundschule. Neben spielerischen Ansätzen kann so vor allem das Lernen mit Kopf, Herz und Hand gefördert werden.

Klett MINT und Dusyma präsentieren das erste Bildungsmaterial

Auf der didacta gibt es in diesem Jahr gleich zwei Premieren: Zum Einen ist Dusyma zum ersten Mal als Standpartner dabei. Zum Anderen stellen wir das erste Arbeitsblatt aus der gemeinsamen Grundschulreihe vor. Neben Mathematik werden die neuen Bildungsmaterialien die Fächer Sachunterricht und Deutsch abdecken um haptisches Lernen in allen Bereichen der Grundschule zu fördern.

Wie viele Möglichkeiten gibt es, mit zwei Würfeln eine 7 darzustellen? Die Antwort auf diese Frage bekommen Sie bei uns am Stand!